Institut für Physiologie

Medizinische Universität Graz

Vorwort des Institutsvorstands

Physiologie beschäftigt sich mit Lebensvorgängen und gilt in der Medizin weltweit als grundlegendes Fach, das nicht nur ein Grundverständnis für das Leben vermittelt, sondern auch Prävention, Diagnose, Therapie und Pflege ein rationales Fundament gibt. Physiologie handelt von Funktions- und Anpassungsfähigkeit und beschäftigt sich auch mit dem Zusammenwirken von Einzelorganismen in der Biosphäre. Sie setzt sich schließlich mit dem Unterschied zwischen ‘gesund’ und ‘krank’ auseinander.

Das wissenschaftliche Personal des Instituts für Physiologie repräsentiert ein ungewöhnlich breites Forschungsspektrum. So werden Fragen der Biomechanik, biomedizinischen Technik und Biochemie ebenso bearbeitet wie solche der Endokrinologie, Entwicklungsneurophysiologie oder motorischen Kontrolle. Angewandte Gebietereichen von Organersatz (z.B. Hämodialyse) bis Raumfahrtmedizin. Die eigentliche wissenschaftliche Tradition des Instituts liegt im Bereich der Kreislaufregulation.Die neue Studienordnung Medizin in Graz kennt kein Lehr- und Prüfungsfach Physiologie mehr; vielmehr ist der Stoff dieses Faches in einer Vielzahl von “Modulen” versteckt. Dieses neue System bedingt eine starke Mehrbelastung des Lehrpersonals unserer Universität, mit Folgen für die verbleibende Zeit für den Forschungsauftrag.Die Mitarbeiter/innen des Instituts sind außerordentlich bemüht, auch in dieser schwierigen Situation den Studienbetrieb in bestmöglicher Weise zu bestreiten. Das Institut hat sich einen Stil des Umgangs zum Ziel gesetzt, der die Kommunikation erleichtern und mögliche Probleme im Vorfeld lösbar machen soll. Dafür gebührt allen am Institut Tätigen Dank. Unsere Studenten und Studentinnen lade ich ein, sich unserer wichitgsten gemeinsamen Perspektive zu besinnen: Kompetente und fundierte Betreuung und Behandlung der unserer ärztlichen Verantwortung anvertrauten Patienten.

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT